Neuen Hifiberry Amp2 (oder DAC+) an alten Raspberry Pi B anschließen

(see short English version at the bottom!)

Die Ausgangslage: Zum Geburtstag einen Hifiberry Amp2 geschenkt bekommen und mich gefreut wie ein Schneekönig. Einen Tag darauf den Raspi hervorgeholt und gleich auf den ersten Blick mit Schrecken festgestellt: Der Raspberry Pi Modell B hat auch in der Revision 2 einen anderen GPIO-Steckplatz als die moderneren Raspis, nämlich nur 26 Pins statt heutzutage 40 Pins.

Die erste scheinbare Lösung: Umtauschen des Hifiberry in ein Produkt, das mit dem alten Raspberry kompatibel ist. Gab es mal, sind aber keine mehr verfügbar.

Die zweite mögliche Lösung: Einen Raspberry Pi Zero kaufen, der von den Leistungsdaten in etwa dem Modell B entspricht. Aber er hat keine LAN-Schnittstelle, und die will ich gern nutzen. Und eigentlich ging es mir ja genau darum, den alten Pi weiter zu verwenden, ihm eine sinnvolle Beschäftigung zu geben!

Also die dritte Lösung: Herausfinden, wie ich die beiden Teile miteinander verbinde. Das hat einige Stunden gekostet, denn ich habe keine (!) Anleitung finden können im WWW (darum auch diese Zeilen).

Bei Hifiberry findet sich die Information, dass die GPIOs 2, 3, 18, 19, 20 und 21 verwendet werden für die Kommunikation. Die GPIOs 2 und 3 dienen Steuerungsbefehlen über I2C, einem Standard-Protokoll. Die vier restlichen GPIOs 18 bis 21 benutzen das I2S-Protokoll, welches für die Übermittlung von digitalen Audiodaten verwendet wird.

Die GPIOs 2 und 3 finden sich sowohl beim 26-Pin-Header meines alten Raspberry Pi B als auch beim modernen 40-Pin-Header, und zwar an den selben Pin-Positionen 3 und 5. Die vier restlichen finden sich beim modernen Header am unteren Ende, welches beim 26-Pin-Header komplett fehlt…

Dafür hat der alte Raspi einen unbestückten P5-Header direkt neben dem 26-Pin-GPIO-Header. Und hier finden sich neben Spannungs- und Masse-Pins die vier fehlenden Pins für I2S! Strike!! (Quelle: eLinux.org)

Flugs vier verschiedenfarbige Kabel (im Bild alle blau) angelötet an die vier inneren Löcher des P5-Headers (die äußeren sind für Spannung und Masse). Jetzt die Kabel an die Stellen des Hifiberry Amp2 gesteckt, an denen beim modernen Raspi die entsprechenden Pins liegen. Dazu noch die Pins 3 und 5 (im Bild grün) von einem Header zum nächsten gebrückt und noch zwei Brücken für 5V (rot) und Masse (schwarz) – fertig!

Alter Raspberry Pi B mit dem Hifiberry Amp2 fertig verkabelt

Jetzt sagt Hifiberry natürlich zu Recht, dass man die Kabel möglichst kurz halten soll (oder eben gar keine verwenden). Vom Klang her habe ich keine Einbußen wahrgenommen, habe jedoch auch keinen Abhörraum mit Studiomonitoren eingesetzt (sondern das Wohnzimmer). Aber man kann das ganze ja auch etwas kompakter machen. Dazu habe ich die sowieso noch nie benutze Cinch-Video-Buchse vom Rasperry entfernt. Verwende einen etwas stärkeren Lötkolben, sonst schmilzt der Kunststoff. Jetzt ist nämlich Platz, um den Amp2 auf den Raspberry draufzustecken (als wäre es ein moderner 3 oder 4!). An die Kabelenden von den P5-Kabeln (die blauen) habe ich Hülsen gekrimpt, so dass man sie von oben auf die Pins des Amp2 aufstecken kann.

Short international version in English

Actually, the wiring diagram shows it all: This is an instruction on how to connect the old Raspberry Pi Model B in its revision 2 (important, because revision 1 didn’t have the P5 header, which we need) to the Hifiberry Amp2. It should work the same way with the Hifiberry DAC+, because that’s the basically same board without amplifier.

You need to solder 4 wires to the central 4 connections of the P5 header. The top connection 1 and 2 are only power lines and the bottom ones (7 and 8) are Ground. Whether you use bridge cables to connect the other pins, or you desolder the analogue graphics port of the Raspberry to give room to the 40-pin header of the Hifiberry and stack it on top like it’s supposed to with the newer Raspis – that’s your decision. I did the latter and it works fine. Don’t forget to connect the PCM_CLK to Pin 12 on top of the Hifiberry though, because that pin is not identical on the old Raspi and the new.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.